sample-smalt-billede.jpg

Gewicht

Das Gewicht hat großen Einfluss auf eine erfolgreiche Behandlung. Dies gilt sowohl für die Frau als auch für den Mann. Übergewicht ist das häufigste Problem, aber auch Untergewicht verringert Ihre Chancen.

Übergewicht
Übergewicht wird mit Hilfe des "Body Mass Index" (BMI) berechnet. Hier wird das Gewicht durch die Körpergröße in zweiter Potenz geteilt (kg/m2). Bei einem normalen Körpergewicht beträgt der BMI 18,5 bis 24,9. Bei leichtem Übergewicht beträgt der BMI 25 bis 29,9. Ist die Patientin stark übergewichtig mit einem BMI von 30 oder mehr, sind die Chancen für eine Schwangerschaft verringert und das Risiko für eine Fehlgeburt erhöht. Wir empfehlen deshalb eine Gewichtabnahme. Auch Übergewicht des Mannes vermindert die Chancen des Paares, eine Schwangerschaft zu erreichen.

Beispiele:

  • Höhe 1,70 m, Gewicht 58 kg: BMI 20
  • Höhe 1,70 m, Gewicht 72 kg: BMI 25
  • Höhe 1,70 m, Gewicht 87 kg: BMI 30
  • Höhe 1,70 m, Gewicht 101 kg: BMI 35

Polyzystische Eierstöcke (PCO)
Bei vielen übergewichtigen Frauen und Männern wird die Fruchtbarkeit aufgrund der Beeinträchtigungen des Hormonsystems durch das Fettgewebe verringert. Viele stark übergewichtige Frauen haben gar keine oder nur sehr seltene Regelblutungen. Deshalb haben sie auch keinen normalen Eisprung, und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ist sehr gering. Oft haben diese Patientinnen auch polyzystische Eierstöcke, deren Auswirkungen wir an dieser Stelle nicht ausführlich beschreiben können. Weitere Informationen über diese können Sie eventuell auf der Webseite www.9monate.de finden.

Manchen Patientinnen hilft es zu wissen, daß ihr Übergewicht vielleicht mit dem PCO in Verbindung steht. Dennoch sollten Sie versuchen, den Teufelskreis zu durchbrechen.

Schwer Übergewichtige Patientinnen
Bei schwer übergewichtigen Patientinnen bestehen im Falle einer Schwangerschaft folgende Risiken:

Erhöhtes Risiko eines Spontanaborts und Missbildungen, der Entwicklung von Diabetes während der Schwangerschaft, und auch ein erhöhtes Risiko von Komplikationen bei der Geburt.

Übergewichtige Frauen müssen während der Behandlung gegen ungewollte Kinderlosigkeit größere Hormonmengen einnehmen, und die Eizellentnahme ist oft wesentlich schwieriger, da die Gedärme von viel Fett umgeben sind. Dieses Fett wirft beim Ultraschalluntersuchungen Schatten auf die Eierstöcke und liegt manchmal sehr ungünstig. Da das Risiko auf Komplikationen bei schwerem Übergewicht erhöht ist, behandeln wir Frauen mit BMI über 35 nicht mit IVF.

Die Wahrscheinlichkeit, ein lebendiges und gesundes Kind zur Welt zu bringen, ist daher bei starkem Übergewicht geringer. Unser Ziel ist es nicht nur, daß Sie schwanger werden, sondern auch daß Sie ein lebensfähiges und gesundes Kind zur Welt bringen.

Unsere Empfehlung

Patientinnen mit einem BMI über 30 sollten mindestens 10% ihres Körpergewichts abnehmen und am besten einen BMI von unter 30 erreichen. Oft wird dadurch der Eisprung stimuliert und die Chancen einer guten Hormonstimulation mit einer passenden Anzahl von Eizellen werden erhöht. Ist das Übergewicht größer, sollten mehr als 10% des Körpergewichts abgenommen werden.

Gravid efter IVF: samtale med sygeplejersken
Gravid efter IVF: samtale med sygeplejersken