sample-smalt-billede.jpg

Stress

Verschiedene Forschungsgruppen haben versucht zu ermitteln, wie Stress die Behandlung beeinflusst. Unmittelbar ist man nicht der Ansicht, dass Stress ein günstiger Faktor ist. Das hat man auch nicht erwartet. Dahingegen ist es äusserst schwierig Stress objektiv zu messen, da verschiedene Personen verschieden auf die gleichen Stressfaktoren reagieren.

In einer neuen dänischen Studie har man Paare vor Beginn der IVF-Behandlung interviewt um das basale Stressniveau zu ermitteln. Es hat sich gezeigt, dass vor allem Faktoren die ausserhalb unseres Einflusses liegen, z.B. Todesfälle, schwere Krankheit im Familienkreis oder Gewaltanwendungen, das Stressniveau markant erhöhen.

Frauen die ein hohes Stressniveau vor Beginn der Behandlung hatten, produzierten im Schnitt 1 Eizelle weniger als Frauen die ein durchschnittliches Stressniveau hatten. Die Schwangerschaftsrate in den beiden Gruppen war völlig gleich.

Wichtiger als das absolute Stressniveau ist wahrscheinlich, wie Sie den Stress bewältigen.

Unsere Empfehlung: Versuchen Sie unnötigen Stress während der Behandlung zu vermeiden. Überlegen Sie, ob es Dinge in Ihrem Alltag gibt, die Sie eventuell ändern können, damit die Behandlung weniger belastend für Sie wird.

Oftmals ist die psychische Belastung der Behandlung genau so gross wie die physische Belastung. Versuchen Sie, weniger auf kleine Änderungen in Ihrem Körper zu achten, und so normal wie möglich zu leben. Überlegen Sie mal, ob Sie selbst etwas für sich tun können, damit Sie sich wohl fühlen. Obwohl wir versuchen, Ihre Behandlung zu kontrollieren, ist es in Wirklichkeit ein komplizierter biologischer Prozess, der sich nicht immer genau kontrollieren lässt. Nachdem die Embryos zurückgelegt worden sind, können wir nichts mehr ausrichten. Alles weitere ist ein biologischer Prozess der entweder funktioniert, oder auch nicht. Versuchen Sie, die Kontrolle loszulassen, und sich den Naturkräften hinzugeben.

danfert-033.jpg