sample-smalt-billede.jpg

Christina Hnida

Biologe og Leiterin des Labors, Ph.D.

Ich arbeite seit 1997 mit der Reproduktionsbiologie.

In meiner Doktorarbeit über meine Biologiestudie habe ich untersucht, wie verschiedene chemische Substanzen, denen wir täglich ausgesetzt sind, möglicherweise die Hormonbalancen beeinflussen können, die sonst eine gesunde Forpflanzungsfähigkeit gewährleisten. Mein Ansatz bestand darin, die Reproduktionsfähigkeit von Tieren und Menschen zu schützen, anstatt Unfruchtbarkeit zu behandeln.

Nach meinem Master in der Biologie begann ich als Doktorand an der Fertilitätsklinik der Uniklinik Rigshospitalet in Kopenhagen. Ich war gleichzeitig in einer privten Firma angestellt. Zusammen entwickelten wir ein computerassistiertes System zur morphologischen (Bild) Analyse der Embryoqualität.

Während dieser Jahre lernte ich im Fertilitätslabor alle praktischen Aspekte des "IVF-Handwerkes" kennen. Somit hatte ich nach Beendigung meiner Promotion nicht nur den Doktortitel, sondern auch die Routine aller Prozesse im IVF-Labor kennengelernt.

Von 2004-2011 war ich Laborleiter in der IVF-Klinik der Uniklinik in Herlev. Während dieser Jahre wurde ich auch als leitende internationale Inspektorin und Auditorin für medizinische Labors gemäss der ISO-Norm - DS/EN ISO 15189 - ausgebildet.

2011 entschied ich mich für einen Stellungswechsel und wurde Teil eines Teams, dass die Stork-IVF-Klinik in Kopenhagen gegründete. Als leitende Biologin und Verantwortliche für das EU-Gewebe Gesetz hatte ich die fantastische Herausforderung, ein modernes IVF-Labor von Grund auf zu planen und zu implementieren. Hier konnte ich mein grosses berufliches Netzwerk ins Spiel bringen und habe von meinen theoretischen und praktischen Kentnissen auf diesem Gebiet profitiert.

Es sollte nicht das letzte mal sein, dass ich beweisen durfte, dass ich ein nagelneues Labor gründen kann. Nach einem kurzen Abstich in die Grundforschung im Reproduktionsbiologischen Labor an Rigshospitalet, wo ich mit der Optimierung von Gefriertechniken für menschliches Gewebe, Eizellen und Embryonen arbeitete, suchte ich wieder Anstellung in einer Fertilitätsklinik.

Mein Wunsch ging in Erfüllung mit der Anstellung als Laborleiter der Fertilitätsklinik in Dronninglund (Aalborg Universität). Ich pendle heute noch mit Vergnügen zwischen den Regionen.

Im Jahr 2016 zog die Klinik nach Aaborg um, und dort musste nicht nur eine völlig neue Klinik entworfen werden, sondern auch die Funktion für das Präimplantationsgenetische Testen (PGT). Aalborg war gerade zusammen mit Rigshospitalet zu einem der beiden Zentren in Dänemark ernannt worden, die Paare mit bekannten genetischen Erkrankungen behandeln dürfen.

Ich habe seitdem gelernt, Biopsien von Blastozysten zu entnehmen, und beherrsche alle Funktionen im IVF / PGT-Labor. Ich halte mein Wissen auf dem neuesten Stand, indem ich ständig an relevanten Meetings und Konferenzen im In- und Ausland teilnehme.

Es ist mir eine grosse Freude, jetzt auch meine Expertise in der Dansk Fertilitetsklinik anzuwenden, und dafür zu sorgen, dass das Labor optimal funktioniert. Ich kann zu einem modernen und aktualisertem Labor mit hohen Erfogsraten beitragen.